2 “kultige” Ladies suchen Kunstliebhaber

IMG_4072_800x600_restaurierte_Singerhaus-DamenGenau sechs der kultigen «Ladies aus dem Basler Singerhaus» konnten bei Umbauarbeiten gerettet werden. Hier sieht man sie — eine gleich wie die andere — bei einem Steinmetz, der sie mit aufwendiger und professioneller  Feinarbeit originalgetreu restauriert hat. Die “kultigen” Ladies erinnern zweifelsohne an Gustav Klimts “Allegory of Sculpture 1889“, haben aber auch einen Touch seiner “Wasserschlangen“, hervorgerufen durch das bewegte üppige Haar auf dem Haupt der Figuren. Zwei der Singerhaus-Ladies sind noch zu haben und suchen ihren Kunstliebhaber.

.

Über Jahre haben die Figuren dem Singerhaus ein besonderes Ambiente verliehen:

Im Zuge des Umbaus des ehemaligen Tanzcafés Singerhaus am Marktplatz Basel, wurde die ganze Einrichtung für die neueröffnete Lounge “Café Singer” entfernt. Dazu zählten natürlich auch die kultigen Ladies des Cabarets. Doch, einige konnten gerettet werden: Sie stammen aus den 60iger und 70iger Jahren des letzten Jahrhunderts und könnten wohl einiges erzählen, wenn sie denn sprechen könnten!

.

Goldenes, körperbetont gewickeltes Tuch, das lässig wie ein heutiger Pareo nur um die Hüften gewickelt wurde… Er umspielt körpernah die Oberschenkel und reicht bis über die Füße, so dass fast die Silhouette einer Seejungfrau entsteht. Und wie bei diesem Fabelwesen, entblöst sich oberhalb des Tuches ein ästhetisch wohlgeformter weiblicher Oberkörper. Die Arme sind apart nach oben zum üppigen Haar gerichtet.

IMG_4287_600x800_restaurierte_Singerhaus-Dame

Nach der Restauration wurden sie auf einen massiven Sockel gestellt, so dass sie nun als Statue verwendet werden können.

Die Maße der Figuren sind stattlich: rund 220 cm hoch und
an der breitesten Stelle 60 cm breit;
das Gewicht beträgt ca. 120 Kilo.
Insgesamt waren es sechs Statuen, im Augenblick sind nur noch zwei verfügbar.
Sie werden an solvente Interessenten verkauft.